Wirtschaft

08.07.2017

Die Region Fulda braucht keinen Vergleich zu scheuen:

niedrigste Arbeitslosenquote in Hessen, nahezu Vollbeschäftigung, günstige öffentliche Rahmenbedingungen für Betriebe, hohe Investitionsfreudigkeit, geringe Belastungen durch Steuern und Abgaben und langjährige politische Stabilität.

In Fulda hat diese Entwicklung gute Gründe. Das Erfolgsgeheimnis unserer Wirtschaft hat seine Basis in einem leistungsfähigen Schul- und Ausbildungssystem, seiner vor allem mittelständischen Prägung sowie in der gründlichen betrieblichen Nachwuchsförderung. Dies hat zur Folge, dass Fulda die höchste Ausbildungsquote Hessens aufweist.

Dies wird ergänzt durch die in den letzten Jahren stark wachsende Hochschule Fulda, die eng mit der Wirtschaft zusammenarbeitet, um eine praxisorientierte Hochschulausbildung zu ermöglichen. Über 8000 junge Studierende sind ein wertvolles Potential, aus dem auch die heimische Wirtschaft qualifizierte Arbeitskräfte gewinnen kann. Diese Entwicklung ist nicht zuletzt der Bildungspolitik der CDU auf Landes- und kommunaler Ebene zu verdanken.
Die hohe Zentralität Fuldas, die gute Verkehrsanbindung und die Lage mitten in Deutschland haben aus einer früheren Zonenrandlage eine Region mit hohen Zukunftschancen gemacht. Dies drückt sich auch in dem großen Investitionsinteresse international tätiger Unternehmen wie Milupa und Juchheim aus, die im Industriepark West neue Produktionsbetriebe schaffen.

Da die große Nachfrage nach Gewerbeflächen im Stadtgebiet das Angebot nahezu erschöpft hat, ist es unsere zielorientierte Politik, das interkommunale Gewerbegebiet entlang der Autobahn weiter zu entwickeln. So ist es Ziel der kooperierenden Kommunen der Stadtregion, im gemeinsamen Gewerbegebiet Neuansiedlungen in die Region zu lenken und zum Nutzen der gesamten Stadtregion zu bündeln. Die Überzeugung, nur gemeinsam stark zu sein, hat sich durchgesetzt. Die CDU Fulda setzt sich dafür ein, dass sich künftig aus der interkommunalen Zusammenarbeit auch die Möglichkeit ergibt, die Interessen von Fulda als Oberzentrum und die der Umlandgemeinden besser aufeinander abzustimmen.

Unser Ziel muss es sein, das hohe Niveau der Wirtschaftskraft Fuldas zu halten und kontinuierlich auszubauen. Das bedeutet, dass die genannten Entwicklungsfaktoren weiterhin beachtet werden und dass zugleich negative Faktoren wie vor allem der aus der demografischen Entwicklung drohende Nachwuchs- und Fachkräftemangel kompensiert werden können.

Die Förderung und der weitere Ausbau der Messe- und Tagungsaktivitäten stellen einen Schwerpunkt unserer Wirtschaftspolitik dar. Die sich aus der Zentralität und der guten Infrastruktur ergebenden Vorteile sollen konsequent genutzt werden.