Kultur&Sport

08.07.2017

Gepflegte bauliche Denkmäler, eine Innenstadt mit hoher Aufenthaltsqualität, umfangreiche Kultur- und Freizeitangebote und viele andere Faktoren

ermöglichen eine hohe Lebensqualität in Fulda – der schönsten Stadt Hessens (HR-Umfrage).

Gerade in den letzten 10 Jahren wurde dieses Profil einer liebens- und lebenswerten Stadt maßgeblich gestärkt. Hierzu haben die politischen Entscheidungsträger, freie Kulturschaffende, das gute wirtschaftliche Umfeld und viele andere Akteure beigetragen. Unter maßgeblicher Mitwirkung der CDU hat die Stadt eine breite Palette kultureller, sportlicher und baulicher Infrastruktur geschaffen oder erneuert. Kulturelle Einrichtungen, gute Sportstätten und ein reges Vereinsleben bieten viele Möglichkeiten, um sich in Fulda wohl zu fühlen. Städtische Einrichtungen und private Investoren sorgen gemeinsam dafür, dass sich Kulturinitiativen und Kulturangebote zu einer großen Vielfalt entwickeln konnten. Neben den professionellen Angeboten des Kongresszentrums Esperanto und der Spotlight Musicalproduktion sind es vor allem auch mittlere und kleinere Veranstalter, die das Kulturleben in Fulda bereichern. Vor allem der von der CDU mitinitiierte Musicalsommer lockt mittlerweile tausende Besucher in unsere Stadt.

Die CDU setzt sich auch künftig maßgeblich dafür ein, dass neben dem städtischen Angebot die Aktivitäten privater Kulturträger erweitert werden. Darüber hinaus streben wir an, um den etablierten Fuldaer Musicalsommer herum die bestehenden und sich noch weiter entwickelnden Initiativen in einem Gesamtkonzept zu koordinieren, so dass sich noch mehr Vielfalt auch zu anderen „Fuldaer Jahreszeiten“ zu einer neuen Marke entwickeln kann. Musicals, Domplatzkonzerte, Theater, städtische Autorenlesungen und viele andere Veranstaltungen sollten in ein Jahresprogramm eingebunden werden.

Neben diesem Gesamtkonzept soll auch die Förderung der Vielfalt der kleineren Kulturträger in der Stadt verstärkt in den Blick genommen werden. Es sollen Kriterien erarbeitet werden, nach denen Konzertvereine, private Galerien und sonstige kulturell tätige Vereine auch im Hinblick auf einen kulturellen Austausch gefördert werden können. Die maßgeblichen Kriterien hierzu sind in den politischen Entscheidungsgremien zu definieren.

Im Sport- und Freizeitbereich wird die bisherige Förderung aufrechterhalten. Vor allem der Breitensport ist eine Basis, auf der auch Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund stattfindet. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit wird daher auch weiterhin die Motivation und Unterstützung derjeniger sein, die im ehrenamtlichen Engagement Kinder, Erwachsene und Senioren in Sport und Kultur zusammenführen.

Darüber hinaus ist aber auch der Spitzensport in den Blick zu nehmen, den Fulda mittlerweile zu bieten hat. So sind etwa die vom TTC Maberzell initiierten Aktivitäten für Spitzenleistungen im Tischtennisbereich, aber auch die Rahmenbedingungen für den Wasserballsport, den Fußball und anderer Spitzensportarten im Blickfeld der CDU-Sportpolitik. Die bestehenden hervorragenden Sportplätze, Hallenbäder, Turnhallen usw. sollen auf dem hohen Niveau gehalten werden, um den Vereinen stets optimale Bedingungen zu bieten.