Ökologische Aufwertung von Flächen, Autoposer und historische Stadtmauer

19.06.2019

Zur Stadtverordnetenversammlung am 24. Juni bringt die CDU-Fraktion drei Initiativen ein.

In der ersten Anfrage möchte die CDU-Fraktion wissen, welche Maßnahmen die Stadt Fulda bereits ergreift, um den ökologischen Wert von Freiflächen im städtischen Bereich zu verbessern. Eine solche Aufwertung könnte beispielsweise dadurch geschehen, indem Wiesen nur noch einmal im Jahr möglichst spät gemäht oder auch mehrjährige Blühwiesen angelegt werden. Damit könnten nach Ansicht der CDU die Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere verbessert werden, Insekten würden unterstützt und geschützt, heißt es in der Pressenotiz weiter. Dazu möchte die CDU-Fraktion wissen, auf welchen Flächen eine solche Aufwertung denkbar wäre und welchen Aufwand dies bedeuten würde.

Da auch in der Kernstadt Fulda zunehmend sog. Autoposer negativ auffallen, die mit ihren röhrenden, getunten, tiefergelegten und sehr lautstarken Fahrzeugen für Anwohner und Passanten eine Belastung darstellen, fragt die CDU-Stadtverordnetenfraktion in einer weiteren Anfrage, welche Erkenntnisse der Stadt Fulda bezüglich der Autoposer vorliegen, welche Voraussetzungen für gezielte Kontrollen vorhanden sein müssen und wie die Stadt Einfluss auf die Polizei nehmen kann, damit hier die Kontrollen verstärkt und intensiviert werden.

Die dritte Anfrage der CDU beschäftigt sich mit dem Sachstand der Neugestaltung der mittelalterlichen Stadtmauer in der Dalbergstraße. Hierzu möchte die CDU-Fraktion wissen, wie der aktuelle Stand der Arbeiten ist, wie das finale Konzept aussieht und wie der Bereich historisch präsentiert werden soll, heißt es in der Pressemitteilung abschließend.