Finanzen

08.07.2017

Solidität, Effizienz und Nachhaltigkeit sind die Eckpunkte der von der CDU geprägten fuldischen Haushaltspolitik.

In den letzten Jahren flossen hohe Investitionsmittel in Schulen, Betreuung und Stadtentwicklungsmaßnahmen. Schulden konnten reduziert und Rücklagen für die Zukunft angesammelt werden.

Fulda steht im Vergleich zu anderen Kommunen sehr gut da. Im Gegensatz zu vielen anderen hessischen Städten ist unsere Stadt weit davon entfernt, den „Schutzschirm“ des Landes Hessen in Anspruch nehmen zu müssen. Fulda kann über seinen Haushalt selbst bestimmen und ist finanziell für die Zukunft hervorragend gerüstet.

Dabei konnten die kommunalen Steuersätze, die Abgaben und Gebühren auf einem im Vergleich zu anderen Städten niedrigem Niveau gehalten werden. Die CDU und der von ihr getragene Magistrat haben damit über Jahre bewiesen, dass mit kluger und solider Haushaltspolitik nicht unnötig an der Steuerschraube gedreht werden muss.

Unsere Stadt hat sich stets durch die in der Vergangenheit geübte Ausgabendisziplin Handlungsspielräume bewahrt. Fulda ist eine der wenigen Städte, die in den Jahren 2014 und 2015 ausgeglichene Haushalte vorweisen kann. Um jedoch auch weiterhin eine erfolgreiche Politik für die Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen, müssen die städtischen Finanzen auch in gleicher Weise in Ordnung gehalten werden.

Effizientes Wirtschaften und Ausgabendisziplin stehen bei der CDU stets im Vordergrund. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen zukunftsorientierten Investitionen und notwendigem Sparen wird die CDU auch künftig gewährleisten. Die Schulden der Stadt sollen weiter reduziert werden. Eine solide und sparsame Haushalts- und Finanzpolitik ist eine zwingende Voraussetzung dafür, dass Fulda auch in Zukunft handlungsfähig bleibt.