CDU Fulda spricht sich gegen Windkraftanlagen im Gieseler Forst aus

13.06.2017

Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes Fulda hat sich in seiner Sitzung am 07.06.2017 unter Beteiligung aller Ortsverbände mit der geplanten Windenergienutzung im Gieseler Forst (Vorranggebiet FD 57 – Nördlich Neuhof) befasst und fordert die zuständigen Genehmigungsbehörden auf, das Vorhaben aus denkmalschutzrechtlichen und naturschutzfachlichen Gründen erneut zu überprüfen und möglichst abzulehnen.

Obwohl keine grundsätzliche Ablehnung gegen die Windenergienutzung besteht, heißt es in der Pressemitteilung weiter, habe die Diskussion wesentliche Bedenken und Vorbehalte gegen das konkrete Vorhaben im Gieseler Forst ergeben.

Da das geplante Vorranggebiet im Hintergrund der Probstei Johannesberg und der Kohlhäuser Brücke mit anschließender Allee liegt, ergäben sich durch den Bau von Windrädern erhebliche Auswirkungen auf das Landschaftsbild und den denkmalgeschützten Gesamteindruck der Umgebung. Das bedeutende Kirchen- und Kulturdenkmal der Probstei Johannesberg, deren Gründung und Entstehung bis in das 9. Jahrhundert zurückreicht, wäre in seiner Wahrnehmbarkeit massiv beeinträchtigt, befürchtet die CDU Fulda.

Ferner seien in den vergangenen Monaten weitere Hinweise auf wichtige Belange des Naturschutzes durch die regionalen Naturschutzverbänden bekannt geworden, wie zum Beispiel eine Vielzahl von erhaltenswerten Habitatbäumen und wertvolle Fledermausvorkommen, die nach Ansicht der CDU Fulda die Standortauswahl mehr als fragwürdig machen.

„Aus Sicht des CDU-Vorstandes gilt es, die Grundannahmen für die Planung unter Berücksichtigung der aktuellen Erkenntnisse erneut auf ihre Richtigkeit zu überprüfen“, so der stellvertretende CDU-Stadtverbandsvorsitzende Dr. Albert Post abschließend in der Pressemitteilung.